Der Blauregen ist eine kräftige, schnell wachsende laubabwerfende Kletterpflanze mit wechselständigen gefiederten Blättern. Im Frühling bringt er lange hängende Trauben von bläulich-lilafarbenen duftenden Blüten hervor.

In Gärten wird er häufig verwendet, um Pergolen oder Fassaden zu bewachsen. Die Gattung Wisteria umfasst weniger als 10 Arten, von denen die meisten aus China und Japan stammen und zwei aus Nordamerika. Es gibt etliche Kultivare mit verschiedenen Blütenfarben, wie weiß, pink und dunkellila. Für Bonsai sind die üblicherweise verwendeten Arten der Chinesische Blauregen (Wisteria sinensis) und der Japanische Blauregen (Wisteria floribunda), der die längsten Blütenstände hervorbringt. Die langen samtigen Samenhülsen können förmlich explodieren und ihre Samen herauskatapultieren, wenn sie reif werden. Samenhülsen und Samen sind giftig.

Die meisten Blauregen-Bonsai werden mittelgroß oder groß angelegt, weil die langen Blütenstände einige Höhe benötigen, um herabhängen zu können. Blauregen sind sehr gut für Bonsai geeignet, aber ihre besondere Attraktion sind die Blüten. Nach der Blüte werden Stamm und Äste von den langen Blättern und wuchernden Ranken verborgen und dann tritt der Blauregen wieder in die zweite Reihe im Bonsai-Garten zurück.

Wenn Sie Hilfe bei der Bestimmung Ihres Baums benötigen, probieren Sie es mit unserem Baumbestimmungsartikel.

 

Pflegeanleitung für den Blauregen als Bonsai (Wisteria Bonsai)

Standort: Der Blauregen sollte während der Wachstumssaison einen Platz in der vollen Sonne erhalten. Sonnenlicht ist wichtig für die Blütenbildung. Blauregen sind winterhart, wenn sie im Erdboden wachsen, aber die Pflanzen benötigen Schutz vor Frost, wenn sie in eine Schale gepflanzt sind. Ein frostfrei gehaltenes Kalthaus, eine Garage oder ein Schuppen ist ein gutes Winterquartier für Blauregen-Bonsai.

Gießen: Der Blauregen braucht während der Wachstumssaison enorme Mengen Wasser. Im Sommer ist es eine gute Idee, die Bonsai-Schale in eine flache Schüssel oder einen Untersetzer zu stellen, der bei jedem Gießen mit Wasser gefüllt wird. Im Herbst und Winter sollten die Wurzeln feucht gehalten werden, aber nicht zu nass stehen.

Düngen: Legen Sie während der Wachstumssaison einmal monatlich festen organischen Dünger auf oder benutzen Sie wöchentlich Flüssigdünger, eventuell sogar beides. Blauregen wachsen kräftig und müssen gut gedüngt werden, aber am besten mit nicht zu hohem Stickstoffgehalt. Blauregen können mit Hilfe von Knöllchenbakterien an ihren Wurzeln vermehrt Stickstoff aufnehmen und zu viel Stickstoff würde übermäßiges Laubwachstum auf Kosten der Blüten fördern.

Beschneiden und Drahten: Starkes Beschneiden sollte am besten im zeitigen Frühjahr oder nach der Blüte erfolgen. Die Ranken lässt man bis Juli wachsen lassen und schneidet sie dann zurück. Nach dem Laubfall können die Äste und Zweige beschnitten werden und die Aststruktur kann durch Drahten korrigiert werden. Die Kurztriebe, an denen die Blütenknospen für das nächste Jahr sitzen, sollten nicht abgeschnitten werden. Wenn im Sommer die Krone zu dicht wird und die inneren Zweige unter Lichtmangel leiden, können die Blätter ausgelichtet werden, aber es ist nicht ratsam, den Blauregen komplett zu entlauben. Lassen Sie nicht zu, dass sich zu viele Samenhülsen entwickeln, da sie dem Baum viel Kraft rauben.

Umtopfen: Jüngere Wisteria Bonsai sollten alle zwei Jahre umgetopft werden, ältere alle drei bis fünf Jahre im Frühling vor dem Öffnen der Knospen. Sie vertragen den Wurzelschnitt gut, aber bei alten Bäumen sollte man nicht zu viel riskieren. Blauregen blühen besser, wenn die Wurzeln sich ein wenig in der Schale drängen. Eine Standard-Substratmischung ist für den Blauregen gut geeignet. Der pH-Wert sollte zwischen 5,5 und 6 liegen.

Vermehrung: Blauregen können leicht aus Samen vermehrt werden. Stecklinge, Abmoosungen und Veredelungen sind ebenfalls möglich. Sämlinge werden erst mit etwa 10 – 15 Jahren blühen. Stecklinge, Abmoosungen oder veredelte Pflanzen blühen schon eher.

Schädlinge und Krankheiten: Normalerweise ist der Blauregen eine sehr kräftige und gesunde Pflanze. Mehltau und Blattfleckenkrankheiten können gelegentlich auftreten, befallene Blätter sollten frühzeitig entfernt werden. Kronengallen und Baumkrebs sollten ausgeschnitten werden. Wurzelfäule kann auftreten, wenn der Wurzelballen in der winterlichen Ruhezeit zu nass gehalten wird oder das Substrat ungeeignet ist. Das für den Blauregen gefährlichste Insekt ist der Glyzinienbohrer, ein Käfer, dessen Larven die Leitungsbahnen durchlöchern und den Baum abtöten können. Unglücklicherweise ist der Bohrer kaum zu bekämpfen, selbst mit starken chemischen Pflanzenschutzmitteln.

Um detailliertere Informationen zu diesen Techniken zu erhalten, lesen Sie unseren Abschnitt zur Bonsaipflege.

 

 

Beispiel eines Blauregen-Bonsai (Wisteria Bonsai)

Beispiel eines Blauregen-Bonsai