日本庭園 - Japanese gardens sind oft Teil von buddhistischen Klöstern und Shinto-Schreinen und daher tief in der Religion verwurzelt. Die große Bedeutung der Natur im Shintoglauben spiegelt sich wieder in Gartenelementen wie Teichen, Bäumen und Felsen. Buddhistische Elemente beinhalten Berge, Steingruppen und Seen.

Ähnlich wie bei Bonsai wurden viele Elemente der japanischen Gärten wahrscheinlich während der Asuka-Periode (538 – 710 n. Chr.) aus China und Korea eingeführt. Während der Heian-Periode (794 – 1185 n. Chr.) etablierten sich viele Standards für zeitgenössische japanische Gärten.

 

 

Typische Bestandteile japanischer Gärten

Die Gärten werden normalerweise um eine architektonische Struktur (wie ein Haus, Tempel oder Teepavillion) herum angelegt, von der aus die Umgebung genossen werden kann, indem man einfach die Papiertüren öffnet. Auf diese Weise gehen Innenraum und Außenbereich fließend ineinander über. Neben einer Grundstruktur sind mehrere Elemente in den meisten Gärten zu finden:

  • Wasser (mizu), oft in Form eines Sees, Teichs oder Bachs, oder in symbolischer Form (wie geharkter Kies).
  • Felsen (ishi), einzeln oder in Gruppen angeordnet, sind tief verwurzelt im Shinto-Glauben.
  • Inseln, abhängig von der Größe des Gartens können Sie in der Größe zwischen einem einzelnen Stein bis zu einer wirklichen Insel variieren. In
  • Trockenlandschaftsgärten werden Felsen benutzt, um Inseln dazustellen.
  • Geborgte Szenerie (shakkei), benutzt umgebende Berge mit für das Gartendesign.
  • Sand oder Kies wird genutzt, um den Boden für die Geister herzurichten.
  • Brücken, entweder aus Holz oder Stein, oder Trittsteine, um Wasser zu überqueren.
  • Bäume, oft sehr alte Kiefern, die Alterswürde darstellen.
  • Hecken oder Mauern, um den Garten zu umschließen.
  • Ornamente (tenkebutsu), wie Steinlaternen und Wasserbecken können in vielen Größen und Formen verwendet werden.
  • Wasserfälle, entweder einfache oder mehrfache Wasserkaskaden oder in Trockenlandschaften mit Steinen symbolisiert.

 

Karesansui Zen Garten in Japan

 

Japanische Garten-Stile

Mehrere Stile können klassifiziert werden:

  • Karesansui (枯山水) bedeutet Trockenlandschaftsgarten und ist stark vom Zen-Buddhismus beeinflusst. Sorgsam geharkter Sand und Felsen repräsentieren Teiche, Flüsse, Inseln und Berge.
  • Kaiyu-shiki (Wandelgärten) werden entworfen, um von einem Rundpfad aus genossen zu werden.
  • Kanshoh (Sitzgärten) umgeben eine Residenz, aus der der Garten betrachtet werden kann.

 

Bonsai Starter Pack

 

Kyoto ist die Heimat einer besonders großen Anzahl japanischer Gärten, mit Highlights wie Ginkaku-ji, Konchi-in, Kennin-ji und Ninna-ji. Einen engen Bezug zu japanischer Gartenkunst haben die Poesie, Literatur und Teezeremonie.

 

Japanischer Garten