盆栽鉢 - Bonsai bedeutet wörtlich übersetzt „in eine Schale gepflanzt“, was die Wichtigkeit und Untrennbarkeit von Schale und Bonsai deutlich betont.

Ähnlich wie bei Gemälden rahmt die Schale den Baum ein. Sie sollte ihn ergänzen und seinen Ausdruck vervollkommnen, aber die Aufmerksamkeit des Betrachters nicht vom Baum ablenken. Es hat den Anschein, dass der Aspekt der Bonsaischale bei den meisten Bonsaifreunden in der westlichen Welt vernachlässigt wurde, vielleicht weil Bonsaischalen von hoher Qualität kostspielig sind. Auch ist es sehr schwierig, eine Bonsaischale zu finden, die wirklich zu einem bestimmten Baum passt.

 

 

Die Geschichte der Bonsaischale

Das Handwerk der Bonsaischalentöpferei hat seinen Ursprung in China, vermutlich in der Song-Dynastie (11. Jahrhundert). Die Töpfertechniken verbreiteten sich Jahrhunderte später bis nach Japan, aber bis heute werden die berühmtesten und teuersten Bonsai in antiken chinesischen Bonsai Schalen gehalten.

Bonsai tree in glazed pot

Kiefer in einer runden Schale

 

Materialien für die Herstellung von Bonsaischalen

Der Ton, aus dem Bonsaischalen gefertigt werden, kann Terrakotta, Steinzeug oder Porzellan sein. Terrakotta wird bei Temperaturen um 1000° C gebrannt, was zu porösen, wasseraufnehmenden Schalen führt. Steinzeug wird bei etwa 1200° C gebrannt, was es härter als Terrakotta macht, wasserundurchlässig und frostfest. Porzellan schließlich wird bei bis zu 1400° C gebrannt, was zu sehr harten, aber zerbrechlichen Schalen führt (es wird relativ selten für Bonsai verwendet).

 

Schalenglasuren

Auf Steinzeug oder Porzellan können Glasuren aufgebracht werden, für die dann noch ein Glasurbrand erfolgen muss. Eisenpartikel in der Glasur ergeben dunkelbraune Farben, während Kupfer grüne Farbtöne hervorbringt.

 

Bonsai Starter Pack

 Maple tree in glazed pot

Ahorn in einer wundervollen Schale; die Farbe passt unglaublich gut.