Die richtige Substratmischung für Ihre Bonsai zu verwenden ist von entscheidender Bedeutung. Das Substrat ist wichtig, um die Bäume mit Nährstoffen zu versorgen, aber es muss auch gut trocknen, genügend belüftet sein und Wasser speichern.

Obwohl die meisten (Online-) Bonsaigeschäfte fertig gemischte Substrate anbieten, kann man dies selbst tun, was Geld spart, und man kann die Mischungen für jede Baumart individuell abstimmen.

 

 

Bonsai-Substrate

Es gibt eine Reihe von Eigenschaften, die eine gute Substratmischung erfüllen muss

  • Gute Wasserspeicherung
    Das Substrat muss in der Lage sein, ausreichende Mengen Wasser aufzunehmen und zu halten, um den Bonsai zwischen den Wassergaben mit ausreichend Feuchtigkeit zu versorgen.

  • Gute Drainage
    Überschüssiges Wasser muss sofort ablaufen können. Substrate mit schlechten Drainageeigenschaften bleiben zu nass, werden schlecht belüftet und sammeln Salze an. Zu nasses Substrat führt zu Wurzelfäule und bringt den Baum zum Absterben.

  • Gute Belüftung
    Die Partikel einer Bonsai-Substratmischung sollten ausreichend groß sein, damit zwischen den Körnchen kleine Lücken bleiben, in denen sich Luft befindet. Abgesehen davon, dass die Wurzeln Sauerstoff brauchen, ist dies außerdem wichtig für nützliche Bakterien und Mykorrhiza, damit die Nährstoffe aufbereitet werden, bevor sie von den Wurzelhaaren aufgenommen und zu den Photosynthese betreibenden Blättern transportiert werden können.

 

Ein grobkörniges, strukturstabiles, anorganisches Substrat ermöglicht den schnellen Wasserablauf und das Einströmen von frischer Luft in das Substrat. Eine verdichtete, organische Erde, die keine körnige Struktur hat, wird schlecht belüftet und trocknet zu langsam, was zur Erkrankung der Wurzeln und des ganzen Baums, sowie zu Wurzelfäule führt.

 

Bonsai-Substrat Film

 

Bonsaisubstrat Komponenten

Die wichtigsten Komponenten der Substratmischungen für Bonsai sind Akadama, Bimskies, Lavagranulat, organische Humuserde und feiner Kies (Splitt)

Bonsai soil components

Von links nach rechts: organische Humuserde, Akadama, Bimskies und Lavagranulat.

 

Akadama ist ein hart getrocknetes Lehmgranulat, das speziell für Bonsaizwecke gewonnen wird und bei fast allen (Online-) Bonsaigeschäften erhältlich ist (auch in unserem Bonsai-Shop). Es sollte gesiebt werden, bevor es verwendet wird. Beachten Sie, dass nach etwa 2 Jahren die Akadama-Körnchen zu zerfallen beginnen, was die Belüftung deutlich verschlechtert. Dies bedeutet, dass regelmäßiges Umtopfen notwendig ist. Akadama ist relativ teuer und wird deswegen manchmal durch ähnliche gebrannte Tongranulate ersetzt, die man in Gartencentern oder im Baustoffhandel erwerben kann. Sogar Katzenstreu wird manchmal verwendet, fragen Sie in Ihrem Bonsaiforum nach, welche Marken empfehlenswert sind.

Bimskies ist ein weiches, vulkanisches Produkt, das Wasser und Nährstoffe recht gut aufnehmen kann. Wenn es in einer Substratmischung verwendet wird, hilft es, Wasser zu speichern und trägt dazu bei, dass sich die Wurzeln gut verzweigen.

Lavagranulat hält Wasser und gibt der Substratmischung eine gute Struktur. Wurzeln können in die Lavakörnchen nicht hineinwachsen.

Blumenerde enthält Torf, außerdem manchmal Perlite und Sand. Sie hat ein paar Nachteile (sie nimmt viel Wasser auf, belüftet und trocknet nicht gut), aber als Bestandteil einer Mischung eignet sie sich sehr gut.

Feiner Kies ist von großer Bedeutung, um ein gut trocknendes und belüftetes Bonsai-Substrat zu erzielen. Er wird auch als Drainageschicht ganz unten in der Schale verwendet.

 

 

Empfohlene Bonsai-Substratmischungen

Verschiedene Baumarten verlangen verschiedene Substratmischungen, weswegen Sie in unserem Baumartenführer nachschauen sollten, welche die optimale Mischung für den jeweiligen Baum ist. Wir können jedoch zwei gängige Mixturen angeben, eine für Laubbäume und eine für Nadelbäume. Beide Mischungen bestehen aus Akadama (die wasserspeichernde Komponente), Bimskies (gute Struktur) und Lavagranulat (für Belüftung und Drainage).

Denken Sie daran, dass beide Mischungen an Ihre lokalen Bedingungen angepasst werden können und sollten. Wenn Sie nicht die Zeit haben, Ihre Bäume zweimal täglich zu kontrollieren, erhöhen Sie den Akadama-Anteil (oder auch den Humusanteil) in ihrer Substratmischung, um die Wasserspeicherung zu verstärken. Wenn Sie in feuchtem Klima leben, geben Sie mehr Lava (oder Kies) in Ihre Mischung, um die Drainageeigenschaften zu verbessern.

 

Bonsai-Substratmischung für Laubbäume

50% Akadama

25% Bimskies

25% Lavagranulat

Bonsai-Substratmischung für Nadelbäume

33% Akadama

33% Bimskies

33% Lavagranulat