Das Drahten ist eine unverzichtbare Technik zum Gestalten von Bonsai. Indem man Kupferdraht um die Äste eines Baums wickelt, kann man sie biegen und positionieren. Es wird einige Monate dauern, bevor die Äste in ihrer neuen Form stabil sind und der Draht wieder entfernt werden kann.

 

 

Wann kann man einen Bonsai drahten?

Die meisten Baumarten können das ganze Jahr über gedrahtet werden. Während der Wachstumssaison verdicken sich die Äste relativ schnell und der Draht kann bald in die Rinde einschneiden, was hässliche Narben hinterlassen kann. Kontrollieren Sie Ihren Baum regelmäßig und entfernen Sie den Draht rechtzeitig.

 

Welches Material nimmt man?

Das richtige Material zu verwenden ist entscheidend beim Drahten eines Bonsai. Grundsätzlich können zwei Arten von Bonsaidraht verwendet werden: eloxierter Aluminiumdraht und ausgeglühter Kuperdraht. Für Anfänger ist es ratsam, den eloxierten Aluminiumdraht zu verwenden, der sich leichter verarbeiten lässt und in den meisten (Online-)Bonsaigeschäften erhältlich ist. Den Draht gibt es in verschiedenen Stärken zwischen 1 und 8 mm (siehe Foto 1 unten). Es ist nicht notwendig alle verfügbaren Drahtstärken zu kaufen. Wenn man 1 mm, 1,5 mm, 2,5 mm und 4 mm starken Draht kauft, sollte man für den Anfang gut ausgestattet sein. Drahtet man dicke Äste, so ist es empfehlenswert sie vorher mit Raffiabast zu umwickeln, um die Äste vor Beschädigungen beim Biegen zu schützen.

 

Copper bonsai wire

Kupferdraht

Aluminum Bonsai wire

Aluminiumdraht

 

Wie?

Versuchen Sie jeweils zwei Äste ähnlicher Dicke, die nahe beieinander entspringen, mit einem Stück zu drahten (zwei Äste drahten, siehe Foto 2 unten) wo immer das möglich ist. Drahten Sie alle Äste, die geformt werden sollen, bevor Sie beginnen, sie zu biegen und zu stellen. Soll ein gesamter Baum gedrahtet werden, so beginnt man am Stamm, drahtet dann die Hauptäste unten beginnend und anschließend die Zweige. Eine Faustregel besagt, dass die benötigte Drahtstärke etwa ein Drittel der Astdicke beträgt. Der Draht muss dick genug sein, um den Ast in seiner neuen Form zu halten.

Beide Drahttechniken werden im folgenden detaillierter besprochen und am Ende der Seite lesen Sie, wie man die gedrahteten Äste sicher biegt.

 

Teil 1: Zwei Äste drahten

  • Als erstes sucht man sich das Astpaar aus, das man drahten möhcte. Diese beiden Äste müssen die gleiche Dicke haben und nahe beieinander am Baum entspringen. Beachten Sie, dass der Draht zumindest mit einer Windung um den Stamm herum geführt werden muss (besser zweimal), so dass sich später der zweite Ast nicht mitbewegt, wenn der erste gebogen wird.
  • Nun schneidet man den Draht in der richtigen Länge für beide Äste ab.
  • Zuerst wickelt man den Draht um den Stamm und führt ihn dann zum ersten Ast. Der Draht sollte ungefähr im Winkel von 45° um die Äste gewickelt werden, weil so das Dickenwachstum der Äste am wenigsten behindert wird während die neue Form stabil wird.
  • Wenn die Äste direkt am Ansatz abwärts gebogen werden sollen achten Sie darauf, dass der Draht von unten her geführt werden sollte. Der Draht sollte von oben geführt werden, wenn ein Ast aufwärts gebogen werden soll.
  • Nachdem man alle zusammen passenden Astpaare gedrahtet hat, drahtet man die verbliebenen Äste mit der Drahttechnik für einzelne Äste.

 

Teil 2: Einen einzelnen Ast drahten

  • Schneiden Sie die passende Drahtlänge ab und beginnen Sie damit, den Draht mindestens zweimal im Winkel von 45° um den Stamm zu wickeln.
  • Wenn mehrere Drähte an der gleichen Stelle angelegt werden, versuchen Sie sie ordentlich parallel nebeneinander zu platzieren.
  • Nun fahren Sie fort, den Ast zu drahten.

 

Das Biegen der gedrahteten Äste

Nachdem der gesamte Baum gedrahtet ist, kann man beginnen die Äste zu biegen und zu positionieren. Halten Sie mit den Händen an der Außenseite der Biegung dagegen und biegen Sie den Ast mit den Daumen auf der Innenseite. Auf diese Weise reduzieren Sie die Bruchgefahr an der Außenseite der Biegung. Wenn der Ast in Position ist, hören Sie auf zu biegen, denn wiederholtes Biegen kann Äste beschädigen. Versuchen Sie, gerade Teile der Äste ein wenig zu biegen, um sie natürlicher aussehen zu lassen.

 

Und danach? Die Nachsorge

Stellen Sie den Baum in den Schatten und düngen Sie ihn normal. Beobachten Sie den Baum aufmerksam während der Wachstumssaison und entfernen Sie die Drähte rechtzeitig, bevor sie in die Rinde einschneiden. Versuchen Sie nicht, den Draht abzuwickeln um ihn wiederverwenden zu können, denn dabei können Sie den Baum beschädigen. Stattdessen schneiden Sie den Draht lieber an jeder Windung durch, um ihn leichter entfernen zu können.