Japanisch: “Tsugiki” - Beim Pfropfen bringt man eine Unterlage (Das Wurzelsystem und ein kleines Stück vom Stamm) und ein Reis (den oberen Bereich des Stamms mit den Ästen) zum Zusammenwachsen.

Diese Technik wird oft angewandt, um die Stärken von von zwei Pflanzen in einer zu kombinieren. Bei Bonsai kann das Pfropfen für viele Zwecke genutzt werden: um dem Nebari (Wurzelansatz) neue Wurzeln hinzuzufügen, um einen „fehlenden“ Ast zu ergänzen, oder um einen neuen Baum zu erschaffen. Pfropfen kann schwierig sein, weswegen man mit preiswertem Material experimentieren sollte, um Erfahrungen zu sammeln.

 

 

Wann?

Kiefern sollten im Winter gepfropft werden, Wacholder und die meisten laubabwerfenden Bäume im Frühling oder Sommer.

 

Wie pfropft man Bonsai?

Das Pfropfen kann nur gelingen, wenn die Unterlage und das Reis zu derselben Pflanzenfamilie gehören. Zwei Techniken werden üblicherweise für Bonsai-Zwecke genutzt, das Seitenpfropfen (um einen Ast oder eine Wurzel einem vorhandenen Baum hinzuzufügen) und das Spitzenpfropfen (um eine Unterlage und ein Reis zu einem neuen Baum zu vereinigen).

 

Side grafting

  1. Der erste Schritt ist, ein geeignetes Reis zu finden, das man am Baum anbringen möchte. Man kann ein Reis von einem anderen Baum nehmen oder Material vom selben Baum (einen Ast oder eine Wurzel an einer anderen Stelle anwachsen lassen). Das Reis sollte nicht zu groß sein, 5 cm ist genug (siehe Foto 1 unten).
  2. Machen Sie einen flachen Einschnitt von ca. 1 cm Größe in die Rinde der Unterlage (mit einem scharfen, flachen Messer). Achten Sie darauf, nicht bis in das Splintholz des Stamms zu schneiden (siehe Foto 2 unten).
  3. Nehmen Sie nun das Reis und schneiden Sie es am unteren Ende auf etwa 1 cm keilförmig zu, so dass es gut in den Einschnitt in der Unterlage passt. Nun fügen Sie das Reis so ein, dass der rindenlose Teil dem Inneren des Stamms zugewandt ist und sorgen Sie dafür, dass die Kambiumschichten von Reis und Unterlage genau aufeinander liegen.
  4. Mit Draht oder einem elastischen Veredelungsband werden Unterlage und Reis fest zusammengebunden (siehe Foto 3 unten)
  5. Es wird etwa zwei Monate dauern, bevor das Reis erste Zeichen von Wachstum zeigt. Lassen Sie den Draht oder das Veredelungsband mindestens ein Jahr an der Pflanze, um sicher zu gehen, dass Unterlage und Reis gut zusammenwachsen.

 

Side grafting bonsai trees

Preparing the tree for grafting

Grafting bonsai

 

Spitzenpfropfen

  1. Nehmen Sie als Unterlage einen Stumpf von wenigstens 5 mm Dicke und schneiden Sie ihn bei ungefähr 10 cm Höhe waagerecht ab (siehe Foto 1 unten). Das Reis sollte dünner sein als die Unterlage und eine Länge von etwa 5 cm haben (siehe Foto 1 oben).
  2. Machen Sie einen vertikalen Einschnitt von etwa 2 cm Tiefe, der die Unterlage in der Mitte spaltet (siehe Foto 2 unten).
  3. Als nächstes wird das Reis auf den unteren 2 cm keilförmig zugeschnitten. Fügen Sie es an einer Seite des Spalts so ein, dass die Kambiumschichten von Reis und Unterlage genau aufeinander liegen (siehe Foto 3 unten).
  4. Verwenden Sie Draht oder elastisches Veredelungsband, um Unterlage und Reis fest zusammenzubinden.
  5. Nach etwa einem Jahr sollte das Reis zu wachsen beginnen. Lassen Sie den Draht oder das Veredelungsband ein weiteres Jahr am Baum. An der Pfropfstelle wird die Unterlage immer dicker bleiben als der Rest des Stamms, auch wenn sich der Unterschied mit den Jahren leicht verringern kann.

 

Top grfating bonsai

Top grafted

Top graft on a bonsai

 

Bonsai Starter Pack